Therapeutische Maßnahmen

Der Alltag ist geprägt von einer musisch- künstlerischen Grundhaltung mit wiederkehrenden Ritualen wie dem täglichen Morgenkreis und das Feiern der Feste im Jahresverlauf. Das gibt Struktur und Sicherheit.
Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt zunächst darin, die Lebes- und Arbeitszusammenhänge so zu gestalten, dass sie fördernd, aufbauend und heilend wirken.

 

So besitzt jeder Bewohner sein eigenes Zimmer, zusammen in kleinen Gemeinschaften jeweils mit Bad, Koch- und Wohnbereich. Der Haushalt wird selbständig geführt: Einkauf, Essenszubereitung, Pflege und Gestaltung der Wohnung. Soziale Verantwortung wird eingefordert, weil Schwächere mit versorgt werden müssen und jeder nach seinen Fähigkeiten aufgaben übernimmt, die das Funktionieren der Gemeinschaft gewährleisten.
Die Arbeitsbereiche bieten ebenso die Möglichkeit, jedem die Aufgabe zu geben, die er bewältigen kann und die ihn fördert und heilend wirken kann.
Freizeitaktivitäten wie Reiten, Schwimmen,... können gezielt eingesetzt werden bei Verkrampfungen, Verspannungen - auch psychischer Art.
Darüber hinaus werden therapeutische Maßnahmen verschiedene Art angeboten.
Grundgedanke therapeutischen Handelns ist jedoch, den Menschen mit Behinderungen das Gefühl zu geben, dass sie ihr Leben selbst meistern können, dass sie wichtige Aufgaben innerhalb der Gemeinschaft erfüllen und nicht das Gefühl, nur zu nehmen und ständig behandelt zu werden.
Als Krisenintervention, bei Konflikten aber auch präventiv werden je nach Bedarf therapeutisches Malen, Plastizieren angeboten, ebenso Gespräche. Wir arbeiten zusammen mit einem Psychotherapeuten, einer Bachblütenberaterin und einer Heilpraktikerin. Begleitende Angebote sind Massage, Krankengymnastik, Qi Gong und Meditation.
Wir verstehen therapeutisches Handeln als Hilfe zur Selbsthilfe, d. h., wir wollen Raum geben, den der Mensch zur Entwicklung braucht und ihm Hilfen zur Bewältigung des nächsten Schrittes (Überwindung von Hindernissen, alten Glaubensmustern...) anbieten.
Dabei gehen wir davon aus, das jeder Mensch ein (un)bewusstes Wissen in sich trägt, was er braucht. Indem wir lernen, den anderen in seinen Lebensäußerungen immer differenzierter wahrzunehmen, können auch unsere Hilfen immer gezielter werden.